Die Fruchtbarkeitsmassage nach Birgit Zart ist eine naturheilkundliche, ganzheitliche Methode. Der Ursprung  liegt in der ayurvedischen Therapie. Sie wurde von J.B. Stephenson und der Gynäkologin Dr. Gowri Motha entwickelt.
Dr. Motha wandte die Massage bei Frauen vor einer künstlichen Befruchtung an und die Erfolge sprachen für sich.

Birgit Zart, vielfache Buchautorin und Kinderwunschtherapeutin, hat das Wissen und die Anwendung dieser sehr sanften Massage weiterentwickelt und an uns Kinderwunschtherapeuten in Deutschland weitergegeben.

Diese Massage bietet nicht nur eine gute Unterstützung vor der künstlichen Befruchtung, sie hat sich auch zur Erhöhung der Empfängnisfähigkeit durch sanftes Lösen von körperlichen und mentalen Blockaden etabliert.

Sie stimuliert die Reflexzonen des Rückens und des Bauches und hilft, die Selbstheilungskräfte zu aktivieren.

Ebenfalls entspannt sie den Körper und löst Verspannungen, denn ein gelöster Körper kann wieder besser auf seine eigenen Heilmechanismen zurückgreifen. Die regelmäßige Massage kann einen unregelmäßigen Zyklus mittel-und langfristig harmonisieren und den Hormohaushalt positiv beeinflussen. Das gezielte Arbeiten an Gebärmutter und Eileitern über die Bauchdecke stärkt die Fortpflanzungsorgane und kann Verschließungen der Eileiter lösen.

Die Fruchtbarkeitsmassage setzt jedoch nicht allein auf Entspannung. Sie enthält darüber hinaus auch Elemente der Lymphdrainage, die der Entschlackung dienen. So werden speziell der Hals- und Nackenbereich durch ganz gezielte Griffe mit einbezogen. Das wichtigste Ziel der Fruchtbarkeitsmassage ist die Schaffung guter Bedingungen für eine gewünschte Schwangerschaft.